JETZT 5% AUF ALLE ARTIKEL SPAREN
GUTSCHEINCODE: BLACK5

Reifenverschleiß: So schnell geht's

Reifenverschleiß: So schnell geht's

Ein Reifen verschleißt viel schneller als die meisten glauben. Selbst ein Reifen, der nur knapp drei Jahre alt ist, kann schon komplett hinüber sein. Genau solche Reifen haben wir auf dem Fahrzeug eines Kunden vorgefunden. Der Zustand der Reifen war erschreckend für ihr Alter.

Wie dieser Reifen ausgesehen hat und wie Du verhinderst, dass mit Deinen Reifen dasselbe passiert, erfährst Du hier!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Gründe für Reifenverschleiß
  2. Extremes Beispiel für Reifenverschleiß
  3. Reifenverschleiß vermeiden

Gründe für Reifenverschleiß

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum ein Reifen verschleißt. Die häufigsten und verheerendsten Gründe wollen wir Dir einmal kurz vorstellen.

Der falsche Reifendruck: Das ist wohl der am öftesten begangene Fehler von Autofahrern. Viele prüfen ihren Reifendruck nur sehr selten und genau da liegt das Problem. Wenn der Reifendruck nicht richtig eingestellt ist, hat das den größten Einfluss auf den Verschleiß Deiner Reifen. 

Ein zu hoher sowie ein zu niedriger Reifendruck ist für Deine Reifen nicht vorteilhaft. Deine Reifen nutzen sich unregelmäßig ab. Das Reifengummi wird enorm beansprucht und das Gewebe wird instabil, es bilden sich Risse, die im schlimmsten Fall zu einem Reifenplatzer führen können. Mehr zu diesem Thema findet ihr im Ratgeber „Richtiger Reifendruck“

Äußere Einflüsse: Dein Reifen wird natürlich durch die Umwelteinflüsse negativ beeinträchtigt. Dabei handelt es sich um Faktoren wie die Sonneneinstrahlung, extreme Temperaturen oder schlechte Straßenverhältnisse.

Das UV-Licht der Sonne lässt Deine Reifen altern und porös werden. Wenn Reifen falsch gelagert werden und übermäßig viel Licht ausgesetzt sind, verschleißen sie viel schneller. Auch wenn extreme Temperaturen herrschen, beeinflusst das ebenfalls die Gummimischung Deiner Reifen. Zu hohe und zu niedrige Temperaturen sind schädlich. Welcher Einfluss schlimmer ist entscheidet sich je nach dem, ob Du gerade einen Sommer- oder Winterreifen fährst.

Weitere Faktoren: Darüber hinaus gibt es sehr viele Faktoren, die sich auf den Zustand Deiner Reifen auswirken. Einige wollen wir hier nennen. Ein falsch eingestelltes Fahrwerk z.B. führt zu einem erhöhten Reifenverschleiß. Wenn der Sturz oder die Spur falsch eingestellt sind, werden Deine Reifen nur an bestimmten Stellen belastet und das erhöht den Abrieb. Du kannst natürlich auch Dein Fahrzeug einer zu hohen Last ausgesetzen, beispielsweise wenn Dein Auto für den Urlaub im vollgeladenen Zustand ist. Ein Reifenverschleiß wird auch durch eine sportliche Fahrweise begünstigt, also schnelles Anfahren, das Fahren mit hohen Geschwindigkeiten, zügige Kurvenfahrten usw..

Du siehst, es gibt eine Menge Gründe für erhöhten Reifenverschleiß. Wie stark die Auswirkungen jedoch wirklich sind, zeigt das folgende Beispiel.

Extremes Beispiel für Reifenverschleiß

Bei diesem Beispiel handelt es sich um Reifen, die wir am Fahrzeug eines Kunden vorgefunden haben. Das Erschreckende daran, die Reifen sind erst drei Jahre alt. Die DOT ist 0417, was bedeutet das sie in der vierten Kalenderwoche 2017 hergestellt wurde.

Das Schlimme daran ist, dass die Reifen nur ungefähr vier Monate an dem Fahrzeug montiert waren und gefahren wurden. Diese Reifen sind für ihr junges Alter und die geringe Laufleistung besonders stark verschlissen. Die Lauffläche der Reifen war porös.

Verschlissene Reifen

Da die Reifen nicht lange auf dem Fahrzeug gefahren wurden, müssen sie falsch gelagert worden sein. Denn wenn Reifen während der Lagerung viel Sonnenlicht ausgesetzt sind, werden sie wie oben beschrieben porös. Das UV-Licht härtet das Gummigemisch der Reifen und es bilden sich kleine Risse. Wenn die Reifen dazu unter freiem Himmel gelagert wurden, sind sie auch den anderen Wettereinflüssen ausgesetzt.

Der Reifenverschleiß kann auch durch einen ruckartigen Temperaturwechsel entstanden sein, beispielsweise wenn man im Sommer über heißen Asphalt fährt und dann plötzlich durch Pfützen mit kaltem Wasser fährt. Der große Unterschied der Temperaturen ist wie ein Schock für das Material der Reifen und belastet dieses sehr.

Die gefährlichsten Schäden an diesen Reifen sind wohl die riesigen Risse an der Flanke der Reifen. Diese entstehen, wenn ein Reifen viel zu wenig Luftdruck hat. Der Belastung, die auf dem Reifen lastet, verlagert sich auf die äußeren Ränder des Reifens. Das Material an den Flanken wird gestreckt und beginnt dadurch zu reißen.

Reifenverschleiß

Diese Risse können sehr gefährlich sein, da sie zu einem Reifenplatzer führen können. Solche Schäden entstehen, auch wenn der Traglastindex Deiner Reifen nicht für das Gewicht Deines Fahrzeuges geeignet sind. Die Belastung für das Reifenmaterial ist zu groß und dadurch entsteht ein solch heftiger Reifenverschleiß.

Reifenverschleiß vermeiden

Um Reifenverschleiß so gering wie möglich zu halten, gibt es einige Dinge, die Du tun kannst.

Grundlegend solltest Du Deine Reifen regelmäßig kontrollieren und bei den ersten Anzeichen für erhöhten Reifenverschleiß versuchen die Ursache ausfindig zu machen. Wenn Du herausgefunden hast, weshalb sich der Abrieb Deiner Reifen verstärkt hat, kannst Du dementsprechend handeln.

Achte darauf das Dein Luftdruck stets richtig eingestellt ist und eingelagerte Reifen keiner Sonne oder anderen Umweltfaktoren ausgesetzt sind. Versuche einen nicht zu sportlichen Fahrstil an den Tag zu legen und überprüfe die Auslastung Deines Fahrzeugs bei voller Ladung.

Wenn Du auf diese Dinge Acht gibst, wird der Reifenverschleiß Deiner Räder definitiv zurück gehen. Für weitere Informationen schaue in unserem Ratgeber „Reifenverschleiß: So halten Deine Reifen länger“ vorbei.


Wähle jetzt Deine Automarke!